Die Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2020

 

Regelmäßige Veranstaltungen

Veranstaltungen im 2. Halbjahr

 


Will keiner trinken? Keiner lachen? – Goethe und der Wein

Weine begleiteten Goethe zeit seines Lebens. Als Enkel eines Weinhändlers, der im Weinkeller des Elternhauses kostbare Weine vorfand, verzichtete er weder in Weimar noch auf Reisen auf sein Lebenselixier. »Wenn man nicht lieben kann, soll man nicht trinken.« Heiner Boehncke, einer der Herausgeber des Bandes »Will keiner trinken, keiner lachen«, erzählt anhand von Gedichten, Liedern und Briefen von Goethes intensivem Verhältnis zum Wein. Schließlich lautete dessen Maxime: »Für Sorgen sorgt das liebe Leben / Und Sorgenbrecher sind die Reben.«
vorgestellt von Heiner Boehncke.

Freitag, 14. Februar, 19.30 Uhr
Eintritt: Zehn Euro (ermäßigt Sieben Euro)
Im Eintrittspreis inbegriffen ist eine Weinprobe des Weinguts Kaspar Herke aus Oestrich-Winkel.
Für Häppchen sorgt der Förderverein FörSteR
Gemeinschaftsveranstaltung des Förderverein PetriHaus e.V. und des Fördervereins der Stadtteilbibliothek Rödelheim FörSteR e.V.

Vorverkauf: ORTells dieses und jenes, Lorscher Str. 13, Tel: 91315862
Pappmarché, Alexanderstr. 27, Tel: 783625
Stadtbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19, Tel.: 783058


Ich glaab, dir brennt de Kittel

Am Fastnachtssonntag laden wir Sie wieder ein zu unserer Mundartlesung. Folgen Sie uns dorthin, wo die Leute sich bei alltäglichen Schwierigkeiten verheddern, wo sie streiten und Streit schlichten, wo sie mit der Tücke des Objekts rangeln, wo die besten Absichten ins Wanken geraten.
Elisabeth Scherer und Bernd Mader präsentieren zu Ihrer Erheiterung Texte von Friedrich und Adolf Stoltze, Ferdinand Happ, Susanne Hasenstab, H. P. Müller, Kurt Sigel, Fritz Ullrich und anderen.

Sonntag, 23. Februar, 11 Uhr
Eintritt: Acht Euro
Reservierung: Elisabeth Scherer, Telefon 0172 66 26 990, oder Bernd Mader, Telefon 069 78 95 175,<br />E-Mail senden


Geniale Männer zwischen Exzess und Liebe

Kurt Tucholsky und Scott Fitzgerald lagen die Frauen zu Füßen. Wladimir Majakowski war der einsame Wolf mit nur einer großen Liebe im Herzen. Aber alle drei starben eines mehr oder minder gewaltsamen Todes. Der eine vergiftete sich, der andere trank sich zu Tode und der dritte erschoss sich.
Mehr erfahren Sie von Karin Rebenstock und Carola Volkmann

Samstag, 14. März, 16 Uhr
Eintritt: Acht Euro
Reservierung: Karin Rebenstock, Telefon 069 78 93 392 oder E-Mail senden


Literarischer Salon im Frühjahr

Zum ersten Mal in diesem Jahr öffnet wieder der Literarische Salon. Mitglieder des FörderVerein PetriHaus treffen sich, um in lockerer Runde über Bücher ihrer Wahl zu sprechen.
Das Buch, das im Mittelpunkt dieses Literaturgesprächs stehen soll, ist das neue Buch von Sasa Stanisic, Herkunft (erschienen im Luchterhand-Verlag). Stanisic wurde mit diesem Buch Gewinner des Deutschen Buchpreises 2019.
Freundinnen und Freunde der Literatur sind herzlich eingeladen, im Literarischen Salon zuzuhören und mitzureden.

Mittwoch, 18. März, 19 Uhr
Eintritt frei, Spenden werden gerne angenommen.
Weitere Informationen: Bernd Mader, Telefon 069 78 95 175, E-Mail Anfrage senden


Die politische Bettine von Arnim und ihre Begegnung mit Karl Marx

Schon die gezielten Reminiszenzen an den Aufstand der Tiroler unter Andreas Hofer (1809), die sie in ihr Erstlingswerk Goethe’s Briefwechsel mit einem Kinde (1835) eingefügt hat, belegen, dass sich Bettine von Arnim von Beginn ihres Schreibens an – auch – als politische Autorin verstanden hat. Diese Tendenz setzt sich fort und findet im Anhang von “Dies Buch gehört dem König“ (1843) und dem “Armenbuch-Projekt“ (1844) ihren Höhepunkt. Kurz davor, im Oktober 1842, hält sich Bettine von Arnim zur Kur in Bad Kreuznach auf und begegnet dort Karl Marx. Der Vortrag erörtert, was dieses Treffen für beide bedeutet hat, und geht der Frage nach, welche politischen Ziele Bettine von Arnim verfolgte.
Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Bunzel, Leiter der Brentano-Abteilung, Frankfurter Goethe-Haus/Freies Deutsches Hochstift

Donnerstag, 2. April, 19 Uhr
Eintritt: Acht Euro
Reservierung empfohlen: Telefon 0151-17 59 1919 oder E-Mail senden


Konzert: Ensemble “Die Fiddler“

"Die Fiddler", ein Ensemble bestehend aus Geigenschüler/innen von Gudrun Jeggle und Christiane Schmidt, sind zwischen 7 und 18 Jahre alt und bereits mehrmals im Rahmen der Rödelheimer Musiknacht aufgetreten.
Die beiden Leiterinnen unterrichten seit mehreren Jahren Geige in Rödelheim.
"Die Fiddler" spielen traditionelle Fiddlermusik aus England, Irland, Schottland und Griechenland sowie Tangos aus Argentinien und Klezmer-Musik.
Außerdem werden Kammermusikbeiträge zu hören sein.

Sonntag, 10. Mai, 17 Uhr
Eintritt: Zehn Euro
Reservierung empfohlen: Telefon 0151-17 59 1919 oder E-Mail senden


Ich weiß nicht, was soll es bedeuten … die Loreley und die Irrwege der Rheinromantik

Silke Wustmann und Bernd Mader laden Sie ein zu einer literarischen Reise an den Rhein und zur poetischen Begegnung mit der berühmtesten Traumfigur der Rheinromantik. Clemens Brentano, Heinrich Heine und Joseph von Eichendorff erwecken sie zum Leben. Wir staunen über sexuelle Fantasien, bewegen uns durch die Niederungen des Kitsches und blicken in die Abgründe des Nationalismus – für alles musste die Loreley herhalten. Mit Hilfe von Satire und Parodie (Erich Kästner, Karl Valentin) kommen wir wieder zu klaren Gedanken.

Sonntag, 17. Mai, 15 Uhr
Eintritt: Acht Euro
Reservierung: Bernd Mader, Telefon 069 78 95 175, E-Mail senden


Jerusalem Duo – Harfe und Saxophon, Familienkonzert

Familienkonzert.
Von kenntnisreicher und unterhaltsamer Moderation begleitet, nehmen Hila Ofek und André Tsirlin das Publikum mit auf eine musikalische Reise, die ohne Berührungsängste Klassik und andere Genres der Weltmusik miteinander verbindet.
Die Instrumente Harfe und Saxofon werden vorgestellt.
Geeignet für Familien mit Kindern und interessierte Gäste.
Harfe: Hila Efrat Ofek
Saxophon: Andrey Ariel Tsirlin

Sonntag, 21. Juni, 15 Uhr
Eintritt: Zehn Euro, Kinder Acht Euro
Reservierung empfohlen: Telefon 0151-17 59 1919 oder E-Mail senden


Jerusalem Duo – Harfe und Saxophon, Abendkonzert

Abendkonzert.
Das Jerusalem-Duo versteht sich als eine neue Stimme in der Welt der klassischen Kammermusik. Im Zusammentreffen eines der ältesten und eines der jüngsten Instrumente der Musikgeschichte eröffnet sich ein bislang selten gehörtes Klangerlebnis, erklingen Harfe und Saxophon in schönster Harmonie.
Musik, die unter anderem Klassik, Klezmer, jiddische Lieder, Tango und Pop miteinander verbindet.
Harfe: Hila Efrat Ofek
Saxophon: Andrey Ariel Tsirlin

Sonntag, 21. Juni, 19 Uhr
Eintritt: Zehn Euro
Reservierung empfohlen: Telefon 0151-17 59 1919 oder E-Mail senden


Workshop für Kinder ab 6 Jahren: Gestalte Deine eigenen Initialen mit Pflanzen- und Insektenmotiven!

Hast Du schon mal in einem Schmetterling den Buchstaben B oder in einer Biene den Buchstaben O gesehen? Inspiriert durch die Salon-Arabesken der drei Schwestern Armgart, Maximiliane und Gisela, Töchter der berühmten Dichterin Bettine von Arnim, gestaltest Du nach eigener Fantasie Deine Initialen. Mit der Schreibfeder und dem Pinsel werden die Buchstaben von Dir kunstvoll verziert. Abschließend runden ein paar spannende Geschichten den Workshop unterhaltsam ab.
Cristina Szilly, Museumspädagogin und Künstlerin

Freitag, 10. Juli, 14 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)
Teilnahmegebühr: Zehn Euro (Materialkosten inkl.)
Reservierung: Telefon 0151-17 59 1919 oder E-Mail senden


Workshop für Kinder ab 10 Jahren: Zeichnen in der Natur an einem romantischen Ort!

Dieser besondere Ort liefert einzigartige Zeichenmotive für junge und kunstinteressierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der über 200 Jahre alte Ginkgo-Baum, die außergewöhnliche Architektur des Petrihauses, die Maxe-Laube und die umliegende Landschaft bieten bis heute noch die ideale Kulisse für Zeichenstudien. Zeichentechniken wie die Blei- und Buntstiftzeichnung werden erprobt. Darüber hinaus experimentieren wir mit verschiedenen Mischtechniken.
Dichter wie Johann Wolfgang von Goethe sowie die vielseitig talentierte und künstlerisch begabte Bettine von Arnim waren bereits hier. Das ehemalige Anwesen der Familie Brentano hinterließ bei ihnen eindrucksvolle Erinnerungen.
Cristina Szilly, Museumspädagogin und Künstlerin

Samstag, 11. Juli, 14 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)
Teilnahmegebühr: Zehn Euro (Materialkosten inkl.)
Reservierung: Telefon 0151-17 59 1919 oder E-Mail senden

 

Regelmäßige Veranstaltungen

Veranstaltungen im 2. Halbjahr

Kontakt

FÖRDERVEREIN PETRIHAUS

Am Rödelheimer Wehr 15; 60489 Frankfurt am Main
Postfach 940 112; 60459 Frankfurt am Main

 +49 69 78 07 84 88   

E-Mail senden

Newsletter

  Newsletter Petrihaus Frankfurt abonnieren

Möchten auch Sie über Neuigkeiten per Mail informiert werden? Senden Sie uns eine E-Mail und wir nehmen Sie in unseren Verteiler auf.